2013 – ein teures Jahr für deutsche Versicherer

Das Jahr 2013 war geprägt von Wetterextremen wie Hagel, Hochwasser und starken Stürmen, was insbesondere den Versicherungen des Landes teuer zu stehen kam. Kein Jahr war in der jüngsten Vergangenheit so teuer wie 2013 und auch eine Entwarnung ist vorerst nicht zu sehen – im Gegenteil – die Wetterphänomene können in Zukunft noch extremer werden.

Teurer Klimawandel

Das vergangene Jahr war gezeichnet von starken Stürmen und dem verheerenden Juni-Hochwasser, das Schäden in Milliarden-Höhe verursachte. Schätzungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge wurden 2013 ca. sieben Milliarden Euro ausbezahlt. Laut dem GDV gehörte das letzte Jahr mit seinen zahlreichen Wetterextremen innerhalb weniger Monate zu einem außergewöhnlichen Jahr, das nur mit den Jahren 2002 und 1990 zu vergleichen ist, in denen es ähnlich heftige Wetterphänomene gab. Doch auch für die Zukunft geben Experten keine Entwarnung, denn nach einer Studie von Versicherern und Klimaforschern bleibt die Gefahr von zerstörerischen Stürmen und Überflutungen aufgrund des Klimawandels auch für die nächsten Jahre gegeben. Einige Forscher gehen noch weiter und behaupten, die Zahl der Schäden aufgrund von Unwettern und Überflutungen wird sich bis Ende des Jahrhunderts verdoppeln.

Schutz vor kommenden Katastrophen

Damit die erschreckenden Prognosen nicht in Leid und Chaos münden, fordern Experten mehr Aufklärung und die Realisierung effektiver Vorbeugemaßnahmen. So solle das Risikobewusstsein innerhalb der Bevölkerung deutlich gestärkt und auch der Hochwasserschutz entscheidend verbessert werden. Des Weiteren dürfe gefährdetes Gebiet unter keinen Umstand als Bauland ausgewiesen werden. Neben den Überschwemmungen waren vor allem die Hagelstürme an der hohen Kostensumme beteiligt. Allein 3,1 Milliarden der sieben Milliarden Euro gingen auf das Konto der Hagelstürme. Besonders in Niedersachsen und Baden-Württemberg zerstörten sie Fenster, Autos und Dächer. Laut den Versicherern unterschätzen die meisten Menschen hierzulande das Risiko und sichern sich deshalb nicht mit entscheidenden Versicherungen wie z.B. der Elementarschaden-Versicherung ab.

Wetterextreme und ihre Kosten im Überblick

Der Klimawandel und seine Folgen kostete die Versicherungen des Landes im Jahr 2013 Unsummen an Geld und auch für die Zukunft geben Experten keine Entwarnung. Die Prognosen bewegen sich eher in die entgegengesetzte Richtung und Studien gehen von einer Verdopplung der Unwetterschäden bis zum Ende des Jahrhunderts aus.

Bildurheber: thinkstockphotos, 457786295, iStock, cta88

(Werbung)