2014 steigt die Kaufkraft der Deutschen

SupermarktDeutsche können im nächsten Jahr mehr konsumieren. Laut eines Forschungsinstituts erhöht sich die Kaufkraft im Vergleich zu 2013 um 2,85 Prozent oder 585 Euro pro Person. Das könnte die Binnenkonjunktur ankurbeln.

Prognose 2014: Bürger haben mehr Geld für Konsum

Die Zahlen des Unternehmens GeoMarketing, einer Tochterfirma der etablierten Gesellschaft für Konsumforschung, erfreuen: Im Schnitt werden Deutsche nächstes Jahr 21.179 Euro für den Konsum zur Verfügung haben, eine Steigerung von 2,85 Prozent im Jahresvergleich. In die Rechnung fließen alle Netto-Einkommen sowie staatliche Leistungen wie das Kindergeld und Renten ein, das Endergebnis teilen die Forscher durch alle Bundesbürger inklusive Kindern. Die genannte Erhöhung von 2,85 Prozent relativiert sich aber etwas, wenn die prognostizierte Preissteigerung von 1,7 Prozent berücksichtigt wird. Real erwarten die Wissenschaftlicher damit einen Kaufkraftanstieg von 1,15 Prozent. Das stellt jedoch immer noch einen guten Wert dar. Geben die Deutschen dieses Geld tatsächlich aus, würden sie die Binnennachfrage deutlich stärken. Die positiven Zahlen gründen vor allem in Lohnerhöhungen, so konnten einige Gewerkschaften hohe Tarifabschlüsse durchsetzen.

Ost-Länder weiter Schlusslichter

Ein Blick auf die Bundesländer-Statistik zeigt, wie deutlich sich die Lebensverhältnisse in Deutschland weiter unterscheiden. An der Spitze stehen die Hamburger, die auf eine durchschnittliche Kaufkraft von 23.469 Euro kommen. Mit einem Abstand von 300 Euro folgen die Bayern, Baden-Württemberger verfügen über 22.760 Euro im Jahr. Unter den westdeutschen Bundesländern schneidet das Saarland mit 19.648 Euro knapp vor Berlin am schlechtesten ab. Die hinteren Plätze belegen fünf ostdeutsche Bundesländer. Das Schlusslicht bildet Sachsen-Anhalt mit nur 17.336 Euro. Experten führen drei Gründe dafür an:

  • Die Arbeitslosigkeit im Osten liegt über dem Bundesdurchschnitt.
  • Wesentlich mehr Menschen als im Westen arbeiten im Niedriglohnsektor.
  • Ostdeutsche erhalten weniger Rente. Das Rentenniveau im Osten beträgt nur 91,5 % des West-Wertes.

Voraussichtlich höhere Kaufkraft im nächsten Jahr

Die GfK rechnet damit, dass Deutsche 2014 mehr für den Konsum ausgeben können. Die Zahlen sind aber mit Vorsicht genießen, es handelt sich um eine Schätzung. Zudem kommt es bei der realen Kaufkraft auf die Entwicklung der Inflationsrate an.

Fotocredit: Matty Symons – Fotolia