Der Artikel berichtet über Bitcoins.

Bitcoins am Geldautomaten – die neue Zahlungsmethode?

Der Artikel berichtet über Bitcoins. Die Internet-Währung Bitcoin erobert ihren Weg in die reale Welt, erste Geldautomaten tauschen Bares in virtuelle Geldeinheiten um. Mitte Dezember wurde ein erster Automat in Finnland stationiert, Betreiber ist eine neu gestartete finnische Bitcoin-Börse.

Bitcoin – eine Erfolgsgeschichte?

Die virtuelle Währung Bitcoin wurde bereits im Jahr 2009 ins Leben gerufen, um innerhalb eines Computernetzwerkes schnell und sicher Transaktionen durchzuführen. Zunächst hatten Bitcoins keinen in anderen Währungen angegebenen Wert, seit 2010 werden Wechselkurse ausgehandelt. Allerdings wird von Zentralbanken ausdrücklich gewarnt, da die virtuelle Währung sehr volatil und nicht gegen Hacker-Angriffe sicher sei. Zuletzt sprach die Bundesbank entsprechende Befürchtungen aus. Eine wichtige Rolle spielt dabei, dass die Zentralbanken derzeit keinerlei Regulierungsvollmachten für Bitcoins haben, eine Bitcoin-Börse unterliegt deswegen auch nicht einer Genehmigungs- oder Regulierungspflicht. Dieser Punkt soll nun sowohl auf europäischer als auch auf den Landesebenen in Angriff genommen werden, zumal in China die weltgrößte Börse BTC die Geschäfte einschränken musste. Die chinesische Finanzaufsichtsbehörde hatte sowohl den Banken als auch dem Bezahldienstleister BTC kategorische Auflagen erteilt.

Einzug der Bitcoin-Geldautomaten in Europa

Der Wert der digitalen Währung verfiel direkt, vom ehemaligen Höchststand bei 1.200 US-Dollar rutschte der Bitcoin auf rund 500 US-Dollar ab. Im Gegenzug steht nun in Helsinki der erste Geldautomat Europas, der Bargeld in Bitcoins umtauscht. Dazu sind Mobilgeräte mit einer Wallet-Anwendung notwendig, die einen QR-Code im Zusammenhang mit der eigenen öffentlichen Bitcoin- Adresse generieren kann. Dieser Code wird vom Geldautomaten erfasst, sodass das eingetauschte Bargeld in der virtuellen Währung auf der Bitcoin-Adresse gutgeschrieben wird. Derzeit werden rund 200 verschiedene Währungen zum Umtausch in Bitcoin akzeptiert. Für die Nutzer ist wichtig, dass der Preis sowie eventuelle Gebühren selbst eingestellt werden können. Dass das Modell Erfolg haben kann, zeigte der wohl erste öffentliche Geldautomat, der in Kanada aufgestellt wurde. Innerhalb eines Monats wurden eine Million kanadische Dollar umgetauscht.

Bitcoin – virtuelle Währung mit ungewisser Perspektive

Ob sich die Bitcoins als Zahlungsmethode durchsetzen werden, ist noch mehr als ungewiss. Insbesondere die Zentralbanken warnen vor den Gefahren der virtuellen Währung. Interessenten sollten sich zunächst genau mit den Hintergründen, Verfahren und Risiken befassen, um größere Verluste in echter Währung zu vermeiden.


Quelle des Bildes: Piotr Pawinski – Fotolia

(Werbung)