Kfz-Versicherung: Von Unwetterschäden und Autobahnwetter

In den letzten Jahren traten Unwetter gehäuft auf. Stürme, Hagel und Überschwemmungen können an Fahrzeugen zu enormen Schäden führen. Die Regelungen beim Versicherungsschutz differieren zwischen den verschiedenen Unwettern. Ob gezahlt wird, hängt auch davon ab, ob ein Fahrzeug geparkt oder ob ein Unfall auf der Autobahn zu Beschädigungen geführt hat.

Wann die Teilkasko nicht greift: Schlechtes Autobahnwetter und andere Ursachen

Meist versichert eine Teilkasko einen Unfall auf der Autobahn oder auf anderen Straßen bei einem Unwetter nicht. Wenn schlechtes Autobahnwetter bei einem selbst verschuldeten Unfall auf der Autobahn vorherrschte, zahlt nur eine Vollkaskoversicherung die Schäden am eigenen Fahrzeug. Liegt ein Baum bereits länger auf der Fahrbahn, verweigert eine Teilkasko ebenfalls die Zahlung. Dann verweist der Versicherer darauf, dass der Fahrzeuglenker hätte bremsen können. Diese Regelung greift bei fast jedem Unfall auf der Autobahn oder anderswo. Für diese Fälle benötigt man daher eine Vollkaskoversicherung. Bei grober Fahrlässigkeit können beide Versicherungen die Leistungen kürzen und verweigern. [stextbox id=“info“]Einen Unfall auf der Autobahn bei schlechtem Autobahnwetter versichert auch keine Vollkaskoversicherung vollständig, wenn der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr.[/stextbox]

Welche Schäden übernimmt die Teilkaskoversicherung bei schlechtem Autobahnwetter

Da das Unwetterrisiko in allen Teilen Deutschlands zunimmt, sollten Fahrzeugbesitzer mindestens eine Teilkaskopolice abschließen. Eine Kfz-Haftpflicht bezahlt nämlich nur für Schäden an anderen Autos. Die Teilkasko gewährt dagegen für mehrere Schadenssituationen Versicherungsschutz, Versicherte müssen nur die Selbstbeteiligung zahlen. Das gilt beispielsweise für Hagel, der Windschutzscheiben zerstört und das Blech verunstaltet. Führt ein Unwetter zu Überschwemmungen, deckt eine Teilkaskoversicherung ebenfalls die Schäden ab. Bei Sturm-Unwetter mit herunterfallenden Ästen oder Bauteilen trifft das nur zu, wenn diese mindestens die Windstärke 8 erreichen. Bei einem Unfall auf der Autobahn oder jedweder anderen Straße übernimmt die Teilkasko nur in einem bestimmten Fall Kosten: wenn bei einem Unwetter ein Baum direkt auf das fahrende Auto stürzt oder unmittelbar davor, ohne dass der Fahrer die Zeit hatte, zu reagieren.

Vor Schäden bewahren: Vollkasko schützt am umfassendsten

Bei einem Unwetter können zahlreichen Beschädigungen entstehen, beispielsweise kommt es zu einem Unfall auf der Autobahn durch schlechtes Autobahnwetter oder es werden Scheiben durch Hagel zerstört. Am besten schützt eine Vollkasko, eine Teilkasko schließt einige Schadensfälle wie einen Unfall durch schlechtes Autobahnwetter aus.

Das Artikelfoto stammt von styleuneed – Fotolia.com

(Werbung)